Der Diamant von Bläuer - für die grosse Liebe ein bleibender Wert

Vor 2.800 Jahren wurde der  Diamant in Indien entdeckt. „Der König der Edelsteine“ ist die härteste natürliche Substanz, die auf der Erde vorkommt. Seit jeher begeistert er sowohl als einzelner unbearbeiteter Stein als auch in Form von faszinierenden Schmuckstücken.

Diamant ist nicht gleich Diamant. Jeder Edelstein unterscheidet sich in Grösse, Reinheit, Farbe und Gewicht. Mit Hilfe der 5 C (Clarity, Color, Cut, Carat und Confidence) stellt man den Wert der Diamanten fest. Die Diamantexperten der Bijouterie Bläuer erzählen dazu mehr:

 

Carat=Gewicht

Der Wert eines Diamanten lässt sich nach den „4 Cs“ bemessen: Carat (Gewicht), Colour (Farbe), Clarity (Reinheit) und Cut (Schliff).

Das fünfte C steht für Confidence (Vertrauen). Deshalb sollte der Diamant nur bei einem Juwelier Ihres Vertrauens gekauft werden. Das Gewicht des Diamanten wird weltweit in Carat gemessen. Ein Carat entspricht 0,2 Gramm.
Der klassische Brillant-Schliff lässt einen Rückschluss von der Grösse auf das Gewicht zu.

Ein Stein von ca. 3 mm Durchmesser weist ein Gewicht von ca. 0,1 Carat auf, bei 0,5 Carat beträgt der Durchmesser etwa 5,2 mm.

 

Cut=Schliff

Der Diamant: Kein Edelstein kann so viel Licht in sich aufnehmen und widerspiegeln. Je nach Schliff und Proportionen lässt sich das Licht von der einen zur anderen Facette reflektieren. Zu den beliebtesten Schliffarten zählen der Brillant-, der Tropfen- und der Herzschliff.

 

Clarity=Reinheit

Der Wert eines Diamanten wird ausserdem vom Reinheitsgehalt (Clarity) bestimmt. Je weniger Einschlüsse ein Diamant aufweist, desto faszinierender kann sich das Licht in ihm brechen. Verunreinigungen und Brüche im Mineral selbst bedeuten immer eine
Qualitätsminderung.

Einschlüsse sind bei der Entstehung eines Diamanten nie zur Gänze vermeidbar. Dennoch gibt es sie, die lupenreinen Diamanten. Bei diesen „iF-Diamanten“ lassen sich selbst bei zehnfacher Vergrösserung keine Einschlüsse feststellen.

 

Colour=Farbe

Je heller ein Diamant ist, desto höher ist sein Wert. Die weissen Diamanten zählen zur Spitzenklasse. Doch auch hier gibt es Abstufungen. Absolut top, jedoch absolut selten ist das hochfeine Weiss. Die Mehrheit der Diamanten jedoch ist weiss bis leicht getönt weiss: Diese werden von „H“ bis „L“ graduiert. Diamanten mit der Graduierung „M“ haben eine sichtbare Gelbtönung.

Die Chance, auf einen farbigen Diamanten zu stossen, liegt bei 1:10.000. Farbige Diamanten galten lange als Stiefkinder der Schmuckbranche. Über zwanzig verschiedene Farbnuancen werden heute aufgeführt. Die sogenannten „Fancy Diamonds“ – auf Deutsch: Fantasiefarben – bestechen durch ihre reinen und sehr intensiven Farben.

Chopard: Happy Diamonds: Ring aus 18 kt Rosé-, Weiss- und Gelbgold, drei Diamanten
Diamanten als Brillant-, Tropfen- und Herzschliff
"Fancy Diamonds" in reinen und intensiven Farben